Das Beste zum Schluss,

Die leckerste Kalorienbombe der Welt: Crêpes

Januar 12, 2018 Emmely 2 Comments


Findet ihr nicht auch, dass Crêpes auf Weihnachtsmärkten und Straßenfesten unverschämt teuer sind? Das habe ich mir schon immer gedacht und trotzdem habe ich mir widerwillig für 4 € so ein Ding geholt, weil sie leider auch unverschämt lecker sind. Bis ich mir irgendwann dachte „nö, das bekomme ich doch auch irgendwie selbst hin, so schwer kann das ja nicht sein“ - und ist es auch nicht!

Zutaten 
für ca. 10 Stück

120ml Wasser

120ml Milch

100g Mehl

2 Eier

2 EL Zucker

1 TL Vanillezucker
Die Zubereitung des Teiges ist super einfach. Einfach alle Zutaten in einen Mixer füllen, mixen, fertig. 

Ich empfehle den Teig ca. eine Stunde (kann aber auch über Nacht) in den Kühlschrank zu stellen. Wer es aber eilig hat oder aber bei wem der Appettit schon zu groß ist, kann den Teig auch sofort verarbeiten.

Da der erste Crêpe ja bekanntermaßen immer in die Hose geht, tun wir einfach so, als würde es ihn nicht geben und beginnen gleich beim zweiten. Kleiner Tipp am Rande, damit überhaupt niemals jemand diesen ersten Crêpe zu Gesicht bekommt: am besten sofort vernichten. Natürlich nicht wegschmeißen, sondern essen! Der ist nämlich genauso lecker wie alle anderen.

Für die Zubereitung gibt es nun zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Bei beiden muss man sich zunächst ein bisschen einfuchsen, aber den Dreh hat man schnell raus - versprochen.

Ich besitze eine Crêpes-Pfanne, die hat den Vorteil, dass sie einen sehr flachen Rand hat und man den Crêpe so besser mit dem Pfannenwender wenden kann. Es funktioniert aber auch in jeder anderen Pfanne. Ein weiterer Vorteil ist, dass es zu der Crêpes-Pfanne diesen kleinen Teigverteiler gab, also dieser kleinen Stab, bei dem ein weiterer Stab unten befestigt ist, um den Teig in der Pfanne rund ausstreichen zu können. Ich hoffe ihr wisst, was ich meine. Hat man dieses Werkzeug nicht, kann man den Teig auch einfach durch gekonnte (oder besser: geübte) Drehbewegungen in der Pfanne verteilen.


Lange Rede, kurzer Sinn. Jetzt geht’s los. Für die ersten Crêpes empfehle ich, ein kleine Schüssel mit neutralem Öl bereit zu stellen und die Pfanne vor jedem Crêpe mit einem Stück Küchenpapier mit etwas Öl auszuwischen. Später muss man das erfahrungsgemäß nicht mehr machen, aber probiert einfach selbst aus, wie es bei euch am besten funktioniert.

Die Pfanne ungefähr auf 7-8 (von 10) vorheizen. Dann gebt ihr einfach eine kleine Kelle Teig in die Pfanne und verteilt sie entweder mit diesem Teilverteiler oder mit den soeben erwähnten gekonnten Drehbewegungen. 

Nach einer knappen Minute sollte sich langsam ein paar leichte Bläschen unter dem Teig bilden. Dann ist er bereit zum Wenden! Auch das ist am Anfang ein wenig kniffelig, aber alles machbar. Ich löse den Crêpe einfach mit einem Pfannenwender ein wenig um den Rand herum, schiebe ihn dann mittig unter den Crêpe und ziehe ihn langsam hoch, bis sich der ganze Crêpe gelöst hat. Dann einfach umdrehen und noch ein paar Sekunden auf der anderen Seite backen und ab auf den Teller.

 
Das war's auch schon. Jetzt können die Crêpes nach Belieben dekoriert werden. Mein persönliche Lieblingskombo: Schokoeis und Banane. Leeecker.

Viel Spaß beim Ausprobieren und dick werden
wünscht euch Emmely 

verlinkt beim samstagsplausch

Kommentare:

  1. Perfekt sieht das aus liebe Emmely, ich kann leider Pfannkuchen und Crepes gar nicht machen. Bei mir werden die entweder total dick oder sie zerfallen, da bin ich ein echter Looser mit zwei linken Händen, aber Roland macht in einer normalen Pfanne ohne Hilfsmittel perfekte Crepes, sie werden dabei aber auch ordentlich durch die Luft gewirbelt :-)). Das sieht soooo lecker aus, tolle Fotos♥

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß beim dick werden? Du bist ja süß - lach.
    Ich glaube ich habe schon vom Ansehen ein Kilo zu genommen. Himmel, sehen die gut aus.
    Zum Glück war mir als Kind von Crepes mal sooooo schlecht, dass ich seitdem keine mehr gegessen habe, aber bei diesen........da könnte ich schwach werden.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen